Archiv

Code-IT 2012

By 10. August 2013 No Comments

Die Aufgabe: SpaceTrade

Den 8 Teilnehmern wurde in der Finalrunde eine knifflige Programmieraufgabe gestellt: Im virtuellen SpaceTrade-System sollte möglichst viel Geld erwirtschaftet werden. Dort wurden Programmieraufgaben ausgeschrieben, bei welchen derjenige Teilnehmer eine Prämie erhielt, der sich am Anzeige-Hafen registrierte und als erster die richtige Lösung innerhalb der Abgabefrist am Abgabe-Hafen einreichte. Wenn ein Spieler sich für eine Aufgabe registrierte, so musste er eine Kaution hinterlegen. Wurde die ersteigerte Aufgabe fristgerecht und korrekt gelöst, verdiente der Teilnehmer virtuelles Geld. Er erhielt die Kaution und zusätzlich die Lösungsprämie zurück, anderenfalls verlor er die Kaution. Mit Verlauf des Finales stiegen sowohl der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben als auch der Betrag, der pro erfolgreich gelieferte Auktion verdient werden konnte. Sieger der Finalrunde war der Teilnehmer, der das meiste virtuelle Geld erspielt hatte.

Die Sieger des Code-IT 2012

Den diesjährigen Wettbewerb gewann Lukas Leppich von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Er erhielt ein iPad 3. Auch die anderen Finalteilnehmer freuten sich über tolle Preise.

  • 2. Platz: Michael Römer von der Universität Tübingen
  • 3. Platz: Andreas Voeth von der Phillips Universität Marburg
  • 4. – 8. Platz: Benedict Burckhart, DHBW Karlsruhe; Steve Grogorick, BTU Cottbus; Matthias Mahler, FH Würzburg; Marion Dupper, FH Augsburg; Roman Sokolowski, Hochschule Fulda

Neben dem Wettbewerb hatten alle Teilnehmer die Gelegenheit das Unternehmen sowie die Mitarbeiter von itdesign kennenzulernen. Geschäftsführer Jörg Leute zog ein Fazit nach der Siegerehrung: „Auch unser fünftes Code-IT Finale verlief sehr spannend. Wir haben erneut vielversprechende Talente unter den Nachwuchs-Programmierern kennengelernt. Besonders freut es uns, dass auch dieses Jahr wieder viele Studierende aus ganz Deutschland den Weg zu itdesign nach Tübingen gefunden haben.“